Löse und binde – Herbert Fritsche (Gedicht aus der NHP 09/2011)

| Keine Kommentare

 Löse   und   binde
 Löse! Das erste Meisterstück.
Einmal mußt du beginnen!
Gib die Stunde, ihr Schluchzen und Glück,
Lächelnd von hinnen,
Tausche die Werte und Wesen
Zu immer neuer Gestalt,
Die Wolken lehren dich lesen,
Wie alles ins Formlose wallt.
Doch es ist gut so und weise.
Spiele die Zeit dir vorbei!
Zerrinnt in den Händen dir leise
Jegliches, was es auch sei:
Löse! Sei tapfer und löse!
Raffe dich auf zum Beginn!
Das Edle, das Bunte, das Böse,
Alles gib lächelnd dahin.
Was aus Verzicht und Verschwendung
Kostbarster Stunden gedeiht:
Die Bindung, die letzte Vollendung,
Der Stein, der DAS LEBEN verleiht!
- – -
Es wird zueinander uns leiten
Und läßt keinen Abschied mehr zu.
All unsere Prüfungen gleiten
Endlich ins ewige Du.
 (Herbert Fritsche (1911 – 1960)

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.